Über mich

Marion Schnitzler

 

Geboren wurde ich in Meerbusch-Lank, einem kleinen Ort am Niederrhein bei Düsseldorf.

Lebe jetzt mit meinem Mann in Krefeld.

 

 

Gebastelt hab ich schon im zarten Alten von 3 Jahren.

Zuerst hatte es mir die Malerei angetan, bin dann aber nach und nach zum Figurenbauen übergegangen.

Besonders hat es mir dann das Pappmachè angetan, denn ich finde es faszinierend aus alten Zeitungen neue, bunte Dinge herzustellen.

Meine Figurenbau-Fähigkeiten konnte ich in der Dekoarbeit und durch Praktika bei verschiedenen Künstlern erlernen und verbessern.

 

Meine Bastelart

 

Mittlerweile habe ich meine eigene Methode entwickelt Figuren zu formen.

Meine Arbeiten sind komplett aus Papier. Manch Anderer benutzt Draht als Unterbau. Draht ist einfach nicht mein Material.

Ich baue eine Art Dummy aus Papierrollen, die mit Klebeband umwickelt werden und so in jede beliebige Richtung gedreht werden können.

Das fertige Papiermännchen wird dann mit Zeitungspads, wie ich es nenne, modeliert und dann mit kleingerissenen Zeitungsschnipseln und Tapetenkleister beklebt.

Eine andere Methode ist Papierbrei.

Dazu schreddere ich Zeitungen, stecke sie in eine Kopfkissenhülle und lass sie einmal durch die Waschmaschine laufen. Sieht aus wie vergessene Taschentücher in der Maschine.

Der Brei wird mit Tapetenkleister versetzt, gut durchgeknetet und verarbeitet. Gut geeignet für Schalen u.s.w.